Überregionales Forentreffen vom 06.-07.07.2024 Nähe Hannover - Infos und Anmeldung hier (für angemeldete User)
----------------
Mauersegler-Ankunft 2024: Karte und Meldungen
Fragen und Antworten rund um den Mauersegler, Vorstellung von Projekten und Kolonien
Tini
Beiträge: 329
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 13:40
Wohnort: Weidach, Albaufstieg bei Ulm

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von Tini »

In dem Glas welches 8 Tage im Tiefkühlschrank stand ist eine MLF geschlüpft. Das Experiment wird im Herbst auf jeden Fall wiederholt. Das Ergebnis stellt mich nicht gerade zufrieden. 😤
Im anderen Glas erfolgte noch kein Schlupf. 1 aus 9 wundert mich sowieso. Mal sehen was noch kommt…
Herzliche Grüße
Tini 😊

Weidach: 11 Kästen / 1 Naturnest / 9 belegt / 8 Bruten / 22 Eier / 20 Jungvögel
Blaubeuren 1: 3 Kästen / 3 belegt / 3 Bruten / 8 Eier / 5 Jungvögel
Blaubeuren 2: 6 Kästen / 6 belegt / 5 Bruten / 12 Eier / 10 Jungvögel
Benutzeravatar
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 804
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von H.-G. »

Hallo Siegrid, hallo Tini!
Auch bei mir sind weitere LF geschlüpft. Aus dem Balkonkasten-Puparien (hier waren die ersten schon sehr früh geschlüpft und bei der ersten Kontrolle tot) sind mindestens drei weitere Imagines in der Futtertierbox, die sehr vital wirken. Auch in den Boxen aus den anderen MS-Nestern sind einige verendet und neue geschlüpft. Die eingefrorenen haben immer noch eine Schlupfrate von null Prozent :thumbup: . Möglich, dass sie durch das Frosten später schlüpfen, aber noch sieht alles gut aus.
Von daher verwundert mich Deine LF, Tini. Es sieht insgesamt so gut aus - und dann das ;( . Kann es sein, dass da etwas vertauscht wurde? Zumal ja die anderen nicht ans Tageslicht kommen. Vielleicht hast Du da auch ein besonderes resistentes Exemplar erwischt.
Ich werde weiter beobachten und hoffe, dass die Null Prozent hält. So oder so - ich werde mich wieder melden.
Liebe Grüße H.-G.
30 + 1 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
2023: 48 JV in 19 Nestern, 2 JV tot
Kameras: 19
Tini
Beiträge: 329
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 13:40
Wohnort: Weidach, Albaufstieg bei Ulm

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von Tini »

Ein Vertauschen der Gläser ist von mir nicht definitiv ausgeschlossen. Ich beobachte weiter. 😅
Herzliche Grüße
Tini 😊

Weidach: 11 Kästen / 1 Naturnest / 9 belegt / 8 Bruten / 22 Eier / 20 Jungvögel
Blaubeuren 1: 3 Kästen / 3 belegt / 3 Bruten / 8 Eier / 5 Jungvögel
Blaubeuren 2: 6 Kästen / 6 belegt / 5 Bruten / 12 Eier / 10 Jungvögel
Benutzeravatar
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 804
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von H.-G. »

Tini hat geschrieben: Mi 7. Jun 2023, 14:02 ...nicht definitiv ausgeschlossen...
Hallo Tini!
Dann dürfen wir ja zumindest vorsichtig optimistisch bleiben ;) .
Gruß H.-G.
30 + 1 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
2023: 48 JV in 19 Nestern, 2 JV tot
Kameras: 19
Benutzeravatar
traudich
Foren-Unterstützerin
Beiträge: 1998
Registriert: Di 6. Dez 2016, 19:25
Wohnort: Niedersachsen

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von traudich »

Bei welchen Minus-Graden habt ihr die Lausfliegeneier eingefrohren?
LG
Nistk.: 38 (alle mit Kamera)
erw.: 44, angek.: 54
Brutpaare: 25
Eier: 65 (-3 Rolleier)
Küken:50
Adoptivküken:
VP: :3 Handaufzucht:
total Ausflug der JV seit 2013: 174 Adoptivk. seit 2020: 37
Tini
Beiträge: 329
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 13:40
Wohnort: Weidach, Albaufstieg bei Ulm

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von Tini »

Mein Tiefkühlschrank steht auf -19° C - ganz gängig eigentlich 👀
Herzliche Grüße
Tini 😊

Weidach: 11 Kästen / 1 Naturnest / 9 belegt / 8 Bruten / 22 Eier / 20 Jungvögel
Blaubeuren 1: 3 Kästen / 3 belegt / 3 Bruten / 8 Eier / 5 Jungvögel
Blaubeuren 2: 6 Kästen / 6 belegt / 5 Bruten / 12 Eier / 10 Jungvögel
Benutzeravatar
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 804
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von H.-G. »

Moin, Siegrid!
Bei mir dürften es -18°C gewesen sein.
LG H.-G.
30 + 1 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
2023: 48 JV in 19 Nestern, 2 JV tot
Kameras: 19
Benutzeravatar
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 804
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von H.-G. »

Moin!
Hier ist inzwischen der größte Teil der LF geschlüpft und anschließend verendet. Mir fällt beim Schreiben auf, dass ich in keiner Plastikbox mehr als drei lebende LF gleichzeitig gesehen habe. Da die Proben der einzelnen Nester nicht gemischt wurden, spricht das dafür, dass die L-Fliegen ihren Schlupf über einen längeren Zeitraum verteilen, was eine gute Strategie wäre, wenn die Segler mal später kommen oder eine längere Zeit abwesend sind. Andererseits verhindert das aber auch, dass die Segler die LF-Population durch bewusstes Fernbleiben aushungern können und erklärt auch, warum @Jan in seinem Traufennistplatz trotz intensiven Absammelns immer wieder neue Schmarotzer dieser Art findet. Da ich für mein Gefrierschrank-Experiment jeweils die Hälfte der Puparien gefrostet habe, hätten zumindest theoretisch aber auch bis sechs LF gleichzeitig aktiv werden können.
Die gefrosteten Puparien haben immer noch eine Nichtschlupfrate von 100%. Das macht mich weiterhin optimistisch.
Hier noch eine kleine Randnotiz: In einem Kohlmeisennest fand ich bei der Reinigung des Kastens eine einzelne Puparie, etwas kleiner als MLF-Puparien. Ich habe auch diese aufbewahrt und dachte an eine verirrte MLF, die, weil sie dem falschen Wirt hatte, kleiner geblieben war. Auch diese schlüpfte, gehört aber einer anderen Art an und hat Flügel, die etwa doppelt so lang wie ihr Körper sind. Sie bewegt sich noch etwas schneller als MLF, kann aber auch sehr schnell fliegen. Um sie überhaupt fotografieren zu können, musste ich sie für 15 Minuten im Kühlschrank runterkühlen. Als ich sie rausholte, saß sie an der glatten Seitenwand des Behälters. Ich wollte sie auf vdem Boden haben und habe den Behälter erst vorsichtig auf die Arbeitsplatte in der Küche geklopft, dann immer heftiger, aber die Fliege hielt sich wie festgeklebt. Ich habe sie dann an der Seitenwand fotografiert, was aber nicht zufriedenstellend war. Als ich sie vorsichtig anstupste, bewies sie mir eindrucksvoll, wie schnell sie fliegen kann (und das in der Küche :o ) Ich fand sie zum Glück schnell unter dem Hängeschrank über der Arbeitsplatte; sie war an die Leuchte unter dem Schrank geflogen. Beim Versuch, sie wieder in den Behälter zu bekommen verletzte ich sie so, dass sie starb. Mir sind die MLF immer ein wenig unheimlich, weil sie sich so schnell bewegen können. Diese ist noch schneller, und das in drei Ebenen. :shock: . Ich habe versucht, sie zu bestimmen, was mir aber nicht sicher gelang. Tippe mal auf Taubenlausfliege oder Vogellausfliege.
An der Seitenwand habe ich leider immer nur die Flügel scharf abgebildet
An der Seitenwand habe ich leider immer nur die Flügel scharf abgebildet
Zum Glück wieder eingefangen, aber Pech für die LF
Zum Glück wieder eingefangen, aber Pech für die LF
Wenn die 100% Marke hält, werden wir im nächsten Jahr vielleicht mit kürzeren Zeiten experimentieren können. Noch spannender fände ich aber herauszufinden, ob es so etwas wie einen Köder gibt, der die LF genauso anzieht wie Mauersegler. Dann könnten wir vielleicht auch für die Alpensegler in Tuttlingen eine Verbesserung erreichen.
Liebe Grüße H.-G.
30 + 1 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
2023: 48 JV in 19 Nestern, 2 JV tot
Kameras: 19
Benutzeravatar
Elisabeth
Beiträge: 1149
Registriert: Do 14. Mai 2020, 00:29
Wohnort: HH-Altona
Infos zur Kolonie: Start 2020 mit 4 Kästen und 2 Verlobungspaaren

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von Elisabeth »

H.-G. hat geschrieben: Mi 14. Jun 2023, 20:57 Moin!

Die gefrosteten Puparien haben immer noch eine Nichtschlupfrate von 100%. Das macht mich weiterhin optimistisch.

Liebe Grüße H.-G.
Hallo H.-G.,
Du hattest die Puparien erst im April tiefgefrostet, oder?
Das ist aber normalerweise nicht der typische Monat für tiefen Frost.
Vielleicht sind die Puparien im April tatsächlich schon so weit entwickelt, dass sie tiefe Frosttemperaturen nicht mehr vertragen.
Anders, als z.B. im Januar und Februar.

Ich glaube, wenn starker Frost der Mauerseglerlausfliege schaden würde, wäre sie schon ausgestorben.
Schließlich hatten wir in den letzten Jahrhunderten immer wieder Winter mit solch tiefen Temperaturen über einen langen Zeitraum.
Liebe Grüße
Elisabeth
..................................................................................................
2024: 13 Kästen -> 3 Brutpaare
Benutzeravatar
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 804
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Mauerseglerlausfliege

Beitrag von H.-G. »

Elisabeth hat geschrieben: Do 15. Jun 2023, 01:00
Hallo H.-G.,
Du hattest die Puparien erst im April tiefgefrostet, oder?
Das ist aber normalerweise nicht der typische Monat für tiefen Frost.
Vielleicht sind die Puparien im April tatsächlich schon so weit entwickelt, dass sie tiefe Frosttemperaturen nicht mehr vertragen...

Ich glaube, wenn starker Frost der Mauerseglerlausfliege schaden würde, wäre sie schon ausgestorben...
Hallo Elisabeth!
In einem früheren Post an Andrea ( Hier , unten um Text) hatte auch ich schon geschrieben, dass ich mir nur vorstellen kann, dass Lausfliegen an strenge Winter angepasst sind. Vielleicht habe ich durch das späte Einfrieren zufällig eine vulnerable Phase der Puparien erwischt. Dann würde zumindest immer noch die Möglichkeit bestehen, die Nester durch Einfrieren im April LF-frei zu bekommen. l
Sollte bei meinen gefrosteten Puparien keine schlüpfen (selbst das ist ja noch nicht ganz sicher), müssten wir beim nächsten Mal also nicht nur verschiedene Einfrierlängen testen, sondern auch, ob Puparien, die zu früheren Zeitpunkten eingefroren werden, ebenfalls abgetötet werden.
Puh, es bleibt also noch viel zu testen. Hoffe, dass wir im nächsten Herbst/Winter weitere Mitstreiter finden. Trotzdem - oder gerade deshalb - Danke für den Tipp. Durch solche Einwände werden Ergebnisse am Ende immer besser :thumbup: .
Liebe Grüße nach H.-Altona, wo die Anzahl der MS inzwischen hoffentlich etwas zugenommen hat.
H.-G.
30 + 1 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
2023: 48 JV in 19 Nestern, 2 JV tot
Kameras: 19