Stare

Beiträge zu den einzelnen Arten
Beja
Beiträge: 293
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 18:51
Wohnort: 65474 Bischofsheim

Re: Stare

Beitrag von Beja »

Hallo
Die Starenküken werden von beiden Eltern gefüttert!
Am Sonntag und Montag hatte ich aber immer noch Bedenken, das es nicht so ist.
Ich hatte schon einen Karton für die Küken vorbereitet und eines in den Händen zum umsetzen.
Bisher hatte ich die Drei nur im Nest sitzend gesehen, aber in der Hand sah ich einen prallen Bauch.
Von meinen Paar zugefütterten Regenwürmern kann das nicht gekommen sein - also Küken zurückgesetzt und seitdem nicht mehr in den Kasten geschaut!
Ich habe trotzdem zwei Auffangstationen angerufen und um Rat gefragt.
Eine Dame hat mich an das Tierheim Rüsselsheim verwiesen, sie würden verwaiste Küken aufnehmen.
Außerdem wäre es bei Staren normal, das die Eltern lange Fütterungspausen einlegen.
Leider sind Regenwürmer nicht für Küken geeignet, da sie wohl viele Parasiten haben können. :o
Geeignet sind Steppengrillen, Bienenlarven, Fliegen und deren Maden.
Ein Herrn meldete sich später noch bei mir. Ich könnte die Küken selber aufziehen – Stare wären unproblematisch, auch beim auswildern.
Ich könne auch Rinderhackfleisch füttern, obwohl auf der Website, in der er aufgelistet ist, steht, das es nicht gemacht werden darf!!! :shock:
17_warn.gif
17_warn.gif (433 Bytes) 290 mal betrachtet
Nun bin ich um viele Erfahrungen reicher!
Allerdings kann ich mich wirklich nicht daran erinnern, daß die Stareneltern im letzten Jahr auch so lange Fütterungspausen einlegten.

Mittlerweile wird das Futter schon am Einflugloch übergeben! :thumbup:
4 Nistplätze
2013: 1. Kasten
2019: 1. Brutpaar
2019 - 2021: Totalverlust der Bruten durch Hitze und Bilch
2022: 1. Ausflug von drei Jungen!!!, ein Verlobungspaar
Beja
Beiträge: 293
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 18:51
Wohnort: 65474 Bischofsheim

Re: Stare

Beitrag von Beja »

Hallo zusammen
Heute sind die drei Starenküken ausgeflogen!
Die Eltern haben sie in der ganzen Woche regelmäßig gefüttert.
Die Kleinen hingen fast durchgegend am Einflugloch und waren nicht zu überhören.
Dadurch interessierten sich auch nicht wohlgesonnene Vögel für sie.
Zwei Mal verscheuchte ich eine Elster, die vor dem Kasten herumflatterte.
Ein Mal sogar einen Turmfalken, der dann von einem aufgebrachten Elterntier verfolgt wurde.

Jetzt ist es sehr ruhig am Haus.
Gruß Beja
4 Nistplätze
2013: 1. Kasten
2019: 1. Brutpaar
2019 - 2021: Totalverlust der Bruten durch Hitze und Bilch
2022: 1. Ausflug von drei Jungen!!!, ein Verlobungspaar
Beja
Beiträge: 293
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 18:51
Wohnort: 65474 Bischofsheim

Re: Stare

Beitrag von Beja »

Hallo
Ich hatte ja angekündigt keine Stare mehr am Haus zu wollen.
Jetzt habe ich meinen Entschluß aufgegeben. ;)
Ich möchte an der selben Hauswand einen Starenkasten anbringen und habe jetzt eine Frage
zum Hitzeschutzkonzept.
Brauche ich überhaupt eins?
Starenkästen werden oftmals an freistehenden Stangen angebracht und bekommen fast den kompletten
Tag Sonne ab.
Der geplante Kasten würde ab dem frühen Nachmittag einpaar Stunden in der Sonne hängen.
.
R0014381a.JPG
R0014381a.JPG (105.82 KiB) 157 mal betrachtet
.
Gruß Beja
4 Nistplätze
2013: 1. Kasten
2019: 1. Brutpaar
2019 - 2021: Totalverlust der Bruten durch Hitze und Bilch
2022: 1. Ausflug von drei Jungen!!!, ein Verlobungspaar
H.-G.
Beiträge: 98
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Stare

Beitrag von H.-G. »

Hallo Beja!
Das mit dem Starenkasten könnte gut funktionieren. Hitzeschutz ist normalerweise bei Staren nicht so das Problem, weil die schon viel früher als unsere MS brüten. Trotzdem würde ich den Kasten nicht gerade schwarz anstreichen.
Du solltest aber die Möglichkeit nicht ganz außer acht lassen, dass nicht nur Stare Mauerseglerkästen belegen, sondern dass es - gerade, wenn schon MS in der Nähe brüten - auch umgekehrt kommen kann, sogar, wenn der Kasten deutlich tiefer hängt. Stare sind eben auch immer gute Zeigervögel. Da wäre es auf jeden Fall wichtig, dass die Innenwand unter dem Einflugloch so rauh ist, dass ein MS ggf wieder rausklettern kann. Ich habe bei meinen neueren Starenkästen eine Anflugstange unter dem Einflugloch angebracht, obwohl ich die eigentlich nicht für notwendig halte. Das stört aber die MS beim Parabelanflug und schützt so im Fall der Fälle auch die Brut der Stare etwas vor den Seglern und die Segler davor, sich in einem ungeeignetem Kasten niederzulassen.
Nicht zuletzt wird es aber auch immer wichtig bleiben, den Staren den Zugang zum MS-Kasten so lange wie möglich zu verwehren. Selbst wenn ein Starenmann den für ihn gedachten Kasten besetzt hat, könnte (und wird) er die Chance nutzen, sich im MS-Kasten eine Zweitfrau zuzulegen, zumal die höhere Lage für Stare auch echt attraktiv ist. Mit Starensperre ist das natürlich kein Problem. Ohne Sperre würde ich die MS-Einfluglöcher aber immer bis zur Ankunft der Segler verschließen. Ansonsten scheint mir der Abstand, den Du zwischen Staren- und MS-Kasten geplant hast, sehr sinnvoll. Der Kasten könnte sogar noch etwas tiefer hängen, z.B. auf Höhe der Fenster. Wenn Stare sich bzw. ihre Brut von MS bedroht fühlen, reagieren sie z.T. sehr heftig auf die Segler. Das bedeutet dann Stress pur für beide Parteien. Da könnte die tiefere Lage die Stare deutlich entlasten. Bei mir blieben in diesem Jahr Stare, deren Nest von MS nicht bedrängt wurden, immer sehr entspannt, im Gegensatz zu denen, wo die MS sehr nah an die Nester kamen. Die haben den Seglern teilweise regelrecht aufgelauert!
Langer Rede kurzer Sinn: Gute Idee - mach das einfach👍.
Gruß H.-G.
30 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 17 Nestern, 2(-3) Brutaufgaben
Kamera (noch) keine
Dodo
Beiträge: 1617
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 21:29
Wohnort: Nähe Koblenz (Rhein)

Re: Stare

Beitrag von Dodo »

Hallo Beja,

kommt denn keine Hausseite in Betracht, wo die sich aus dem Weg gehen könnten?
Was H.-G. schreibt (mit den Übergriffen von Staren auf MS) kann ich nur bestätigen.
Stare nehmen bei ihren Attacken auf MS auch Kästen ins Visier die nicht in unmittelbarer Nähe ihres Kastens liegen.

Gruß Maddin
Beja
Beiträge: 293
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 18:51
Wohnort: 65474 Bischofsheim

Re: Stare

Beitrag von Beja »

Hallo H. G.
Vielen Dank für deine Einschätzung.

Den Starenkasten würde ich gerne an die markierte Stelle anbringen, da dort ein Holzbalken aus dem Mauerwerk herausschaut. In die Steine würde ich nur ungern bohren.
Die Stare haben letztes Jahr schon im Mauerseglerkasten gebrütet und müssen natürlich den neuen Kasten erst einmal entdecken und für gut befinden. Die Einflüge des Mauerseglerkasten verschließe ich natürlich bis Anfang Mai. Wenn die Segler ankommen müßte die erste Starenbrut im letzten Drittel sein. Ich habe hier im Forum gelesen, daß der nachträgliche Einbau einer Starensperre problematisch für die Segler werden kann – Verletzungsgefahr beim Einflug.
Wer hat Erfahrungen mit dem nachträglichen Einbau von Starensperren?
Vielleicht kommt ein Einbau in meinem Kasten in Frage, da die Segler, wegen des engen Einflugwinkels, viel Geschwindigkeit aus dem Flug herausnehmen müssen.
Das Mauersegler den neuen Starenkasten für sich entdecken könnten kann ich zu 99 % ausschließen. Den Einflug des oberen Kastens haben sie nur durch den Star für sich entdeckt, da der Anflug durch die Hofeinfahrt nicht optimal ist. Und je tiefer der Kasten hängt desto schwieriger würde der Anflug für sie werden.

Hallo Maddin
Diese Hauswand ist die einzig Option.
Den Starenkasten könnte ich tiefer hängen, aber ist er dann auch noch für den Star interessant?
Es heißt die optimale Aufhänghöhe fängt bei 4 Meter an.
.
R0014381b.JPG
R0014381b.JPG (103.06 KiB) 142 mal betrachtet
.
Gruß Beja
4 Nistplätze
2013: 1. Kasten
2019: 1. Brutpaar
2019 - 2021: Totalverlust der Bruten durch Hitze und Bilch
2022: 1. Ausflug von drei Jungen!!!, ein Verlobungspaar
H.-G.
Beiträge: 98
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Stare

Beitrag von H.-G. »

Hallo Beja!
Sicher ist höher erst Mal besser. Für Deinen Seelenfrieden und den Komfort der Stare dürfte die obere eingezeichnete Stelle der richtige Kompromiss sein. Die mögen es einfach nicht, wenn ständig vermeintliche Konkurrenten auf Höhe ihrer "Haustüren" vorbeifliegen. Diese Gefahr wäre zumindest bei dieser Aufhängung deutlich verringert, aber selbst da nicht ganz sicher ausgeschaltet. Es kommt - wie so oft auf den Versuch (und den Charakter der Untermieter 🙂) an.
Für mich bringen Stare schon im späten Winter den Frühling ins Land. Meine Frau und ich lieben ihren oft so fröhlich vorgetragenen Gesang und ich bewundere ihre Art, wie sie dabei ganz fremde Geräusche perfekt imitieren. Deshalb erhalten sie auch die Chance, ein Teil der Wohngemeinschaft unseres Hauses zu bleiben, so wie das bei Dir, Beja ja auch der Fall zu sein scheint. Sollten sie aber den MS mehr Schwierigkeiten als nötig bereiten, würde ich sie weiter abseits unterbringen. Ich glaube, dass sie deutlich leichter neue Wohnungsangebote erschließen können. Und nicht nur deshalb schlägt mein Herz etwas mehr für die Segler, die mit ihrer Ankunft schließlich die für mich beste Zeit des Jahres einläuten.
LG H.-G.
30 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 17 Nestern, 2(-3) Brutaufgaben
Kamera (noch) keine
Antworten

Zurück zu „Vögel aller Art“