Schnecken, Würmer, Nesseltiere, Insekten, Urtiere, Spinnen, Krebse
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Hallo miteinander,
gestern habe ich schon mal versucht mit der Lupe die Eier am Rand vom Kokon zu betrachten. Um das LED-Licht zu fokussieren nutze ich zusätzlich vor der Lampe eine Lupe,
für die ich heute eine Halterung mit Draht gebaut habe. :idea:
BELEUCHTUNG-KOKON-2023-01-10_02min.jpg
BELEUCHTUNG-KOKON-2023-01-10_02min.jpg (19.48 KiB) 329 mal betrachtet
.

Eine zweite Lupe nutze ich vor der Linse der Handy Kamera, durch die ich die Eier auch im Foto größer sehe. (Diese Lupe muss ich vor der Linse zentrisch ausrichten!)
Besser kann ich momentan kein Foto machen, aber mit dem Aufbau habe ich die Hände frei
und kann das Handy bedienen.
BELEUCHTUNG-KOKON-2023-01-10_01c.jpg
BELEUCHTUNG-KOKON-2023-01-10_01c.jpg (38.7 KiB) 329 mal betrachtet
So kann ich in einigen Tagen erneut einen Versuch machen und sehe vielleicht ob sich was geändert hat. Inzwischen versuche ich das weiter zu optimieren.

Gruß Waechter ;)
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Die Optimierung hat funktioniert :)
und bin erfreut wie einfach es war.

Für mein Handy habe ich einen Clip mit dem ich eine Teleoptik vor die Linse klemmen kann.
Für diesen Clip habe ich von einer anderen Lupe eine Zusatzlinse, die im Gewinde genau zu dem Clip passt.
LUPE-KOKON-2023-01-10_00.jpg
LUPE-KOKON-2023-01-10_00.jpg (14.45 KiB) 324 mal betrachtet
LUPE-KOKON-2023-01-10_00a.jpg
LUPE-KOKON-2023-01-10_00a.jpg (10.61 KiB) 324 mal betrachtet
Damit wird eine höhere Vergrößerung erreicht, aber die Auflösung hat auch durch die Plexiglaswand hindurch eine erkennbare Grenze.
Ob sich damit Veränderungen erkennen lassen , wird sich in den nächsten Tagen zeigen.
LUPE-KOKON-2023-01-10_01.jpg
LUPE-KOKON-2023-01-10_01.jpg (40.12 KiB) 324 mal betrachtet
LUPE-KOKON-2023-01-10_02.jpg
Gruß, Waechter ;)
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Hallo miteinander,
bei allem Bemühen der Spinne eine so natürliche Umgebung zu bieten und trotz der aufmerksamen Beobachtung keinen Stress zu verursachen, hat es nicht gereicht.
Sie wirkte sie schon seit zwei Tagen nicht mehr so reaktionsfreudig wie bisher und hat auch kein Heimchen mehr erbeutet.

Seit gestern lebt sie nun leider nicht mehr.
Über die Gründe kann ich nur spekulieren.

Ihr Verhalten erinnerte mich in etwa an die Trichternetzspinne, die ich vor mehr als 50 Jahren auch in einem Käfig beherbergt habe. Das Exemplar, dass ich damals spontan in Acryl konserviert habe.
Das Konservieren werde ich mit der Nosferatu aber nicht machen,
lasse sie noch einige Tage vor dem Kokon liegen und werde später entscheiden was ich damit mache.

Im Vergleich ist die zweite kleiner Spinne ♂ immer noch so lebhaft wie bisher.
Gruß, Waechter ;)
Benutzeravatar
Thömmes
Beiträge: 262
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 00:43

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Thömmes »

Hallo Götz,

schade, dass das Muttertier verstorben ist. So können wir leider die Brutpflege nicht mehr beobachten. Die Spinne war vermutlich schon älter und hat jetzt das Lebensende erreicht. Reichliche Fütterung und der Kokonbau wirken zudem lebensverkürzend. Ich hoffe, dass der Kokon befruchtet ist und wir noch die Entwicklung der Eier und Jungspinnen verfolgen können.

Liebe Grüße
Thomas
2022:
Kästen 30 (Projektbeginn 2017)
Erw. 11 Segler (2021 8 Segler)
Ankünfte: 1.MS 29/4/22, 2. 7/5 (1 BP komplett), 9. u. 10.5. 6 weitere MS (3 BP kompl., 2 Singles), je 1 MS 11. u 12.5., letzter MS 16/5 (alle 11 da)
BP: 5 (1 Altsegler vom Sperber geschlagen)
VP: 1
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 189
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von H.-G. »

Hallo Götz!
Schade - ich hatte gehofft, dass sie noch eine zeitlang durchhält. Gut möglich, dass sie ihr Alterslimit erreicht hat. Vielleicht stimmen aber auch die Haltungsparameter nicht ganz. Das werden wir wohl nie ganz genau wissen. Was wir aber annehmen dürfen ist, dass sie wohl deutlich älter geworden ist als die meisten ihrer in Freiheit lebenden Artgenossinnen, die sicher der beginnende Winter dahingerafft hat.
Außerdem ist Dein Haltungsbericht das mit Abstand Beste, was ich bisher zu dieser Art gelesen habe :thumbup: .Bin mal gespannt, was sich so aus dem Kokon entwickelt.
Liebe Grüße H.-G.
30 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
Kamera (noch) keine
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Hallo miteinander,
da ich hier in der Wohnung seit 5 Jahren lebe, nutze ich nicht nur den Kontakt zu den Hausbewohnern.
Auch die Nachbarn spreche ich an, die in einem anderen Gebäude wohnen, wenn ich sie vor dem Haus zufällig treffe.
Nicht alle wollen sich die Spinnen-Fotos auf dem Handy ansehen, weil sie auch darauf mit Panik reagieren, aber aus den Beschreibungen war zu entnehmen, dass es auch eine Nosferatu war, die sie in der Wohnung hatten.
Wer sich die Bilder angesehen hat, konnte die Identität bestätigen. Beim Treffen mit Freunden, wird mir bestätigt wie oft diese Spinne schon gesehen wurde, die durch ihre Größe besonders auffällt.
Das sind alles Informationen, die nicht im Internet gemeldet wurden.
Insgesamt habe ich somit etwa acht unabhängige Beobachtungen, plus der drei Spinnen die ich bei mir in der Wohnung eingefangen habe. Die Nähe zum Rhein in Schierstein, bietet ein günstiges Klima für alle Spinnen.
Als ich vor vielen Jahren, von der Schiersteiner Brücke aus, eigentlich das Feuerwerk vom Hafenfest fotografieren wollte, war ich schon bei Tageslicht dort, um einen geeigneten Platz zu suchen.
Dadurch habe ich entdeckt, dass das Brückengeländer von einer sehr großen Zahl von Spinnen besiedelt war. An allen T-Stellen waren unterhalb Öffnungen, die die Spinnen als Schutz nutzten.
An jedem T-Stück war auf beiden Seiten sehr große Netze und Spinnen zu sehen.
T-Stück-2.jpg
T-Stück-2.jpg (10.86 KiB) 253 mal betrachtet
Ob sich das am Neubau der Brücke auch wieder so entwickeln kann, werde ich 2023 kontrollieren.
An der Begehung durch die Brücke hatte ich schon im Mai 2019 teilnehmen können.
Im Innern fänden auch Nosferatu Spinnen gute Bedingungen.
Bei dem Rückweg über die Brücke hatte ich auf das Geländer damals nicht geachtet und werde es so bald es wärmer wird nachholen.

Gruß, Waechter ;)
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Kontrolle
Mit einer anderen Lupe kann ich das Licht jetzt besser fokussieren.
Dadurch wird nur noch der zentrale Bereich des Kokon beleuchte.
(Wie es beim Schieren eines Eis immer gemacht wird)
KOKON-2023-01-17-01.jpg
Ich werde noch etwas üben, dann werden die Ergebnisse eventuell noch besser.
So wie es bis jetzt für mich aussieht, hat sich an den Eiern noch nichts verändert.

Gruß, Waechter ;)
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Waechter hat geschrieben: Fr 6. Jan 2023, 20:34 Hallo Thomas, vorhin hat Lukas (5) unser kleiner Nachbar bei uns geklingelt. Seine Mama hat mir ein großes abgedecktes Glas entgegen gehalten, in dem sie mit viel Mut --im Vergleich zu meinem Exemplar -- ein wesentlich kleineres Exemplar gefangen hatte.

Ich habe gleich Futter angeboten und der Körper ist etwa so groß wie ein Heimchen.
Neu-2023-01-06-1900_003a.jpg

Die etwa gleich großen Heimchen machen den Größenunterschied deutlich.
Vergleich-2023-01-06-1900_003.jpg

Gruß, Waechter ;)
Hallo Spinnenfreunde,
das kleiner Spinnenmännchen ist vermutlich keine Nosferatu-Spinne.
Ohne jegliche Zeichnung auf dem Rücken kann ich jetzt nur vermuten, dass es eine heimische Winkelspinne ist. Auch dass der Hinterleib keine Zeichnung hat, war mir aufgefallen. Der dunkle Rand des Rückenschildes ist eventuell charakteristisch.
Meist war der Rücken bisher durch die Beine verdeckt, oder sie saß zu weit weg.
WINKEL-2023-01-24-101630_001.jpg
Heute saß sie kurze Zeit nah am Rand und günstig, um den Rücken zu sehen.
Durch die bewegte Beleuchtung, wurde sie etwas gestört und mir sind bessere Fotos gelungen, als auch sie sich bewegte.
WINKEL-2023-01-24-101630_005.jpg
WINKEL-2023-01-24-101630_006.jpg
Welchem Typ sie nun sicher zugeordnet werden kann, wird sich herausfinden lassen.
Gruß, Waechter ;)
H.-G.
Foren-Unterstützer
Beiträge: 189
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von H.-G. »

Hallo Götz!
Könnte sich gut um eine Steinplatten- oder Plattbauchspinne handeln. Ich hatte diese oder eine ähnliche Art vor längerer Zeit in meinen Ofenfischchen- Zuchten. Die Spinnen versteckten sich zwischen den Eierkartons und bedienten sich bei den eigentlichen Bewohnern. Unter den gegebenen Bedingungen schafften sie es auch, sich zu vermehren. Es benötigte mehrere Anläufe, diese obendrein sehr schnelle Art aus den Züchten zu entfernen. Ich würde sie deshalb heute nicht unbedingt zu meinen Lieblingsspinnen zählen :S .
Gibt's was neues von Deinem Kokon?
Gruß H.-G.
30 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 16 Nestern, 3 Brutaufgaben
Kamera (noch) keine
Benutzeravatar
Waechter
Beiträge: 209
Registriert: So 19. Mai 2019, 17:16
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltungsbericht Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana)

Beitrag von Waechter »

Hallo H.-G. inzwischen hatte ich Fotos gefunden, die auch darauf hinweisen. Danke!
Zufällig konnte ich ein Video aufzeichnen, als sie das Schlupfloch entdeckte :)
Schlupfloch-2023-01-24-A.mp4
(14.54 MiB) 36-mal heruntergeladen
, dass ich eigentlich für die Heimchen gebohrt hatte, damit sie die Schale verlassen können.

Inzwischen ist sie zurückgeklettert und sitzt jetzt neben der trockenen Blüte.
Schlupfloch-2023-01-24-verlassen.jpg
Schlupfloch-2023-01-24-verlassen.jpg (74.43 KiB) 104 mal betrachtet
Gruß, Waechter ;)