Hilfe beim Mauerseglerkasten

Wer möchte nicht gern diese Flugkünstler an seinem Haus haben? Vielleicht findet ihr hier ein paar Tipps.
Angelika
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Jul 2022, 13:47

Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Angelika »

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage an euch wegen der Anbringung unseres Mauerseglerkastens. Er hängt seit Frühjahr 2021 und wurde noch nicht angenommen. Wir haben ein Reihenmittelhaus und nur Nord/Südseite zur Verfügung. Die Mauersegler fliegen auf der Südseite durch die Straße und um die Häuser, deshalb haben wir den Kasten auch da unter dem Dach angebracht. Wir haben uns gefragt, ob die Anflugmöglichkeiten durch den Kastanienbaum nicht optimal sind. Können den Kasten evtl. noch etwas versetzen. Mein Mann könnte auch noch mehr Belüftungslöcher einboren, damit die Belüftung besser ist. Er meinte, dass da wo er jetzt hängt die Sonneneinstrahlung nicht so stark ist wie weiter Richtung Dachgaube.
Ich schicke euch Fotos und freue mich auf eure Meinung dazu und Vorschläge.
Es wäre schon toll, wenn wir einen Mauerseglerpaar ein zu Hause geben könnten.
Gruß Angelika😊

download/file.php?mode=view&id=14868
download/file.php?mode=view&id=14869
Dateianhänge
IMG_20220729_120001.jpg
Benutzeravatar
Roha
Beiträge: 464
Registriert: Mi 29. Mai 2019, 10:52
Wohnort: Regensburg

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Roha »

Grüß Dich Angelika,

herzlich willkommen unter den Mauerseglerfreunden.

Manchmal ist das Ansiedeln eine ziemlich langwierige Geschichte, ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Euch schnell geht.

Meiner Einschätzung nach ist die Stelle, an die Ihr den Kasten angebracht habt, nicht optimal.
Mit dem Baum direkt davor, werden sie sich sehr schwer tun, An- und vor allem Abflug ist wohl zu schwierig.
Wenn die MS einen Kasten mal belegt haben, könnte es wohl klappen, aber das Neuansiedeln wird so zu kompliziert.

Ich habe im Bild einige Stellen rot markiert, die besser wären.
Ganz habe ich die Aussage Nord/Süd nicht verstanden, aber es müsste auch an diesen Stellen mit einer entsprechenden Dach-Konstruktion eine Beschattung machbar sein.

Problematisch sehe ich auch, dass Ihr auf relativ kurzer Distanz, 2 Einflüge vorgesehen habt.
Ich kann es schlecht einschätzen, wie lang der Kasten ist, aber ich glaube das reicht nicht für 2 Einflugöffnungen.
Meine Erfahrung sagt, dass 60-70 cm Abstand ein Minimum sind.

Mal abwarten, wie die Meinung hier sonst dazu ist, aber gerade bei einer Erstansiedlung sollten die Rahmenbedingungen so gut wie möglich gewählt werden.
Dateianhänge
IMG_20220729_120001.jpg
Anzahl der MS Kästen: 14
Erwartete Mauersegler: 18
Eingetroffen: 15
Erster Rückkehrer: 09.05.
Eiablage: 8 Paare; 1x 4 Eier, 3x 3 Eier, 4x 2 Eier = 21
JV: 17 - davon bisher 15 ausgeflogen
VP: 1

Grüße Werner :)
Angelika
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Jul 2022, 13:47

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Angelika »

Hallo Werner,
danke, dass du dich gleich gemeldet hast.
Der Kasten würde so war es geplant 2 Paaren eine Nistmöglichkeit geben. Mein Mann hat ihn nach den Beschreibungen in Internet gebaut, könnte natürlich sein, dass das zu eng ist wegen dem Anflug. Das lässt sich sicher änderen und wir machen nur für ein Paar einen Einflug. Die Idee den Kasten zu versetzen haben wir ja auch schon gehabt. Danke für die Tipps wo er hängen könnte. Ich dachte rechts neben der Dachgaube das wäre so mittig über dem Balkon und es wäre mehr Anflugplatz vorhanden. Nord und Südseite soll so zu verstehen sein, dass wir, da es ein Mittelhaus ist, eben bloss eine Hanswand - Süd und eine Hauswand - Nord für die Anbringung eines Kastens zur Verfügung haben. Die Nordseite ist viel zu eng mit Pflanzen bebaut und da fliegen die Segler auch nur ganz hoch über den Häusern vorbei. Auf der Südseite finden die screaming parties statt und die Segler fliegen sogar auf Balkonhöhe an uns vorbei. Deshalb dachten wir, dass da auch ein Kasten sinnvoll wäre. Die Durchlüftung müsst man evtl. noch optimaler machen, weil im Sommer ist es da ja ziemlich heiß.
Vielen Dank Werner und liebe Grüße Angelika
Benutzeravatar
Roha
Beiträge: 464
Registriert: Mi 29. Mai 2019, 10:52
Wohnort: Regensburg

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Roha »

Angelika hat geschrieben: Mo 1. Aug 2022, 15:19 Hallo Werner,
...
Die Idee den Kasten zu versetzen haben wir ja auch schon gehabt. Danke für die Tipps wo er hängen könnte. Ich dachte rechts neben der Dachgaube das wäre so mittig über dem Balkon und es wäre mehr Anflugplatz vorhanden.
...
Vielen Dank Werner und liebe Grüße Angelika
Grüß Dich Angelika,

rechts neben der Dachgaube ist sicher auch möglich.
Für uns Menschen fühlt sich mittig ganz gut an, am Anflugverhalten der Mauersegler, kann man aber ablesen ,dass ihnen eine Ecke lieber ist. :)
Anzahl der MS Kästen: 14
Erwartete Mauersegler: 18
Eingetroffen: 15
Erster Rückkehrer: 09.05.
Eiablage: 8 Paare; 1x 4 Eier, 3x 3 Eier, 4x 2 Eier = 21
JV: 17 - davon bisher 15 ausgeflogen
VP: 1

Grüße Werner :)
Angelika
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Jul 2022, 13:47

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Angelika »

Werner,
ich habe es meinem Mann gezeigt und er meinte, dass er sich vorstellen könnte einen Kasten über dem Fenster der Dachgaube anzubringen. Wir können das versuchen und er baut einfach nochmal einen neuen Kasten und macht nur einen Einflug, das wäre auch noch höher am Haus und besser für An- und Abflug. Vielleicht könnte ich vom Fenster aus auch Mauerseglerrufe abends und morgens abspielen und so die Aufmerksamkeit auf den Kasten lenken.
Der Abstand der Einfluglöcher vom jetzigen Kasten ist nur 35-40 cm. Das hat die NABU aber so in ihrer Beschreibung für solche Kästen so angegeben. Als Laie hat man ja keine Ahnung, deshalb freue ich mich auch den Austausch mit Mauerseglerfreunden, die schon Mauersegler am Haus als Gäste haben. Einfach klasse, danke nochmals.
Angelika
H.-G.
Beiträge: 98
Registriert: So 1. Mai 2022, 20:44
Wohnort: 33415 Verl

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von H.-G. »

Hallo Angelika!
Schön, eine weitere MS-Begeisterte kennenzulernen. Habe mir Dein Foto angesehen und auch zustimmend gelesen, was Roha Dir an Tipps gegeben hat. Die aktuelle Stelle könnte zwar funktionieren, aber die Kastanie ist nicht so günstig, zumal die so aussieht als werde sie in den nächsten Jahren noch deutlich zulegen. Es geht gerade im Anfang darum, optimale Bedingungen zu haben. Auch der geringe Abstand zwischen den Einfluglöchern stört oft den Anfang einer Besiedlung, weil sich MS im Beginn der Ansiedlung oft nur schwer an einen Einflug gewöhnen können, wenn direkt daneben ein genauso guter liegt. Das führt dann schnell zu Kastenhopping und Uneinigkeit zwischen den neuen Partnern. Diese Schwierigkeit könntest Du aber leicht aus der Welt schaffen, wenn Du einfach einen Einflug verschließt. Sollte die Besiedlung klappen, könntest Du im folgenden Jahr die zweite Öffnung frei machen. Die Nestbesitzer kennen ihren Eingang immer ganz genau, Sucher könnte der zweite Einflug etwas ablenken und so den Druck auf die Eingesessenen etwas mindern. Da wäre es dann aber gut - wie Werner ja auch schreibt - Alternativen im näheren Umfeld anzubieten. Ich habe selber in meinem Giebelkasten zwei Einflugöffnungen, die nur ca. 15 cm auseinanderliegen - die wurden aber trotz der sehr beliebten Lage des Kastens erst deutlich später als die anderen vier Öffnungen besetzt. Da ja im Bereich Deiner Dach-Südseite bereits Screamingparties stattfinden, kannst Du Dich in Ruhe auf die erste Ansiedlung konzentrieren. Wenn das klappt, steht meist auch höheren Ambitionen nichts im Weg ( außer vielleicht ein Kastanienbaum😄).
Zuletzt noch zu dem, was sicher schon einige im Forum für mein Lieblingsthema halten, weil ich es fast Mantra-artig wiederhole: Streich die Fronten weiß! Das macht die Einfluglöcher für die MS besser sichtbar und strahlt auch Wärme besser ab. Tatsächlich hat das auch bei mir den Durchbruch gebracht.
Es sieht auf dem Foto so aus, als wenn die Kästen den ganzen Tag im Schatten liegen. Das ist bei einer Südlage sehr wichtig. Dann wären die beiden Plätze links unter dem Dach, die Werner eingezeichnet hat, auch deshalb besonders günstig, weil das vorspringende Nachbarhaus die Abendsonne abhält.
Ansonsten ist eben immer wieder Geduld gefragt. Ich glaube, dass Du insgesamt gute Chancen hast. Deshalb wünsche ich Dir viel Durchhaltevermögen - wenn's dann Mal schneller als erwartet klappt, ist das sicher auch nicht schlimm😉.
LG H.-G.
30 Nistplätze,
2021: 15 belegt, 13 erfolgreich, 25 (bis 30)JV
2022: 42 JV in 17 Nestern, 2(-3) Brutaufgaben
Kamera (noch) keine
Dodo
Beiträge: 1617
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 21:29
Wohnort: Nähe Koblenz (Rhein)

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Dodo »

Hallo Angelika,

auch von mir ein Willkommen im Forum!

Der Kasten hängt ganz gut. Die Kastanie haltet ihr in Schach, die darf nicht größer werden. ;)
Den Kasten würde ich als Einzelkasten nehmen, vielleicht lässt sich eine Trennwand leicht entfernen.
Gut ist auch eine gewisse Distanz zum Dach, wenn da die Wärme durch die Pfannen schlägt.
Großzügig dimensionierte Kammern (18Bx36Tx18-20H Innenmaß) sind besser an der Süd-Seite.
Links sind die Sparrenfelder enger, da kommen eh nur Einzelkästen in Betracht, nehme an der Dachüberstand kommt auf 50 cm, da kann man mit der Konstruktion in die Tiefe gehen (mit Abmessungen wie oben).
NABU Anleitungen sind sparsam mit dem Nistraum.
Viel Freude an den Beobachtungen,

Gruß Maddin
Angelika
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Jul 2022, 13:47

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Angelika »

Hallo H.G., hallo Maddin,

danke auch für eure Infos.
Jetzt habe ich ja viele Möglichkeiten, die ich bzw. wir umsetzen können.
Zum Thema Kastanienbaum kann ich sagen, dass er von uns immer auf diesem Niveau gehalten wird. Er wird im Herbst so gestutzt, dass er im nächsten Frühjahr nur diese jetzige maximale Höhe hält. Also könnten die Mauersegler darüber hinwegfliegen, wenn sie es denn wollten :D
Maddin du meinst ja, dass der Kasten nicht schlecht hängt. Ich glaube auch, dass er die ganze Zeit beschattet wird auch wenn die Sonne wandert, werde das alles aber noch genauer beobachten. Wir schauen im Herbst nochmal in den Kasten, um zu sehen, ob da was drin ist. Im Frühjahr haben Meisen versucht im Kasten zu nisten und zwar in beiden Nistbereichen. Leider wurden die Vögel durch ein Eichhörnchen gestört, dass versucht hat in den Kasten zu kommen. Die Einfluglöcher wurden vom Eichhorn mit den Zähnen bearbeitet. Da müsste man sowieso noch was ändern. Mein Mann kann sicher einen Einflug verschließen oder den Kasten so umbauen, dass nur ein Seglerpaar reingeht. Da die Segler ja in der Straße fliegen, haben sie den Kasten bestimmt noch nicht entdeckt und 2 Jahre sind ja anscheinend noch keine Zeit. Mein Mann überlegt, ob er einfach noch einen Kasten für unter die Dachgaube oder ins Eck, links neben der Dachgaube macht. Vielleicht wird der dann zuerst bezogen und der andere findet auch noch Freunde.
Ich habe die Segler bisher nur beobachtet und die Flugshow jeden Morgen und Abend genossen. Habe mich auch über Bücher und Websits genauer mit den Vögeln befasst und ich bin einfach begeistert. Was diese kleinen Segler leisten ist schon genial. Ich interessiere mich sowieso für alles was fliegt. In diesem Jahr bin ich sogar Namenspatin für einen Wanderfalkenterzel, der hier in einer nahen Gemeinde auf dem Schwabenland-Tower brütet und erfolgreich 3 Küken großgezogen hat. Diese Familie habe ich auch über eine Webcam begleitet und liebgewonnen. Mauersegler und Wanderfalken sind sehr unterschiedliche Individuen, aber wie gesagt ich interessiere mich für alles was fliegt.
Liebe Grüße
Angelika :D
Bruno
Beiträge: 112
Registriert: Do 7. Mai 2020, 13:51

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Bruno »

Hallo Angelika,

mich würde interessieren was für Temperaturen in dem bereits angebrachten Kasten herrschen. Ich habe einen Kasten oberhlab des Giebelfensters auf der Süd-westseite. Der Kasten wird ab 13.15 Uhr bis 15.30 Uhr teilweise von der Sonne erfaßt.- Doppelkasten
Wenn 36 Grad angesagt sind, dann sind die ab 14.30 Uhr auch im Doppelkasten. Zwischen Kastenrückwand und Fensterscheibe, wo immer Schatten ist, habe ich ein Grad weniger.
Wenn es extrem wird kann ich einen Kühlakku in den Kasten packen, das senkt die Temperatur um drei Grad. Die Südseite ist eine Herrausforderung. Ein problemloser Zugang durch eine klappbare Front ist hilfreich.
Man könnte auch ein Termometer an einem Stab befestigen und unter den beforzugten Dachüberstand messen. Eventuell gibt es da Unterschiede die es zu berücksichtigen gilt.

MfG Bruno

PS: Normalerweise ist die Nordseite ideal, wenn die Segler freien Anflug haben und man hat keinen Stress wegen überhitzter Kästen.. Wenn da ein entsprechender Kasten hängt kann das auch klappen. Mit Lockrufen kann man da auch nachhelfen. Nur weil man sie da nicht sieht ist das kein Grund es da nicht zu versuchen.
Bei einem Doppelkasten kann man die Einflüge links und recht anbringen, um den Abstand zu vergrößern.
Dateianhänge
Doppelkasten Rückansicht
Doppelkasten Rückansicht
Doppelkasten im Giebel
Doppelkasten im Giebel
Angelika
Beiträge: 6
Registriert: Do 28. Jul 2022, 13:47

Re: Hilfe beim Mauerseglerkasten

Beitrag von Angelika »

Hi Bruno,
danke auch für deine Antwort.
Man kann die Klappe vorne so wie ich weiß öffnen, auch um den Kasten sauber zu machen.
Das mit dem Messen der Temperatur lässt sich sicher auch machen. Die Nistmöglichkeit soll ja für 2 Paare funktionieren, aber wie ich schon mitbekommen habe, ist der Kasten, obwohl nach NABU Vorgaben gemacht für 2 Paare zu klein. Ich sage meinem Mann er soll einfach aus den 2 Fächern ein großes Fach machen, noch mehr Lüftungslöcher einbohren und nur noch einen Einflug machen.
Wir hatten auf jeden Fall 2 Paare Meisen, die dort drinnen ihre Nester gebaut haben, leider nicht gebrütet. Aus den Einträgen hier im Forum habe ich auch gelesen, dass die Mauersegler noch eine Nesthilfe innen brauchen. Darf das auch so ein größerer Blumenuntersetzer sein? Würden sie auch ein bestehendes Meisennest für sich nutzen? So Strohhalme und Gras müsste man auch deponieren, damit sie es zum Nestbau nutzen können. Ich wusste das nicht, dass die Mauersegler ja alles aus der Luft zusammentragen und die Küken nur in dem Nest gefüttert werden. Ich schicke euch demnächst nochmal Fotos vom Kasten direkt vom Balkon fotografiert.

Gruß Angelika
Antworten

Zurück zu „Mauersegler ansiedeln“