Rabenvögel

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 2425
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Rabenvögel

Beitrag von kaninchenzuechter » Montag 5. April 2021, 11:27

Siegrid und Michael, danke für die Bestimmung des Vogels Hier .
Ich denke auch, dass es ein Mäusebussard war. Ich habe gelesen, je mehr weiß im Gefieder, um so jünger ist er..

1.JPG
2.JPG
3.JPG
Da war noch ein anderer Vogel. Könnte das ein Rabe sein? Leider hatte ich Video ausgeschaltet.



In der Nacht hat die Kamera nur eine Aufnahme gemacht. Links scheint etwas wie ein Kopf eines Tieres auszusehen.
Gruß Dieter

Dodo
Beiträge: 1291
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Rabenvögel

Beitrag von Dodo » Montag 5. April 2021, 11:40

Hier tippe ich auf Kolkrabe.

Gruß Maddin

Benutzeravatar
Bodensee Mauersegler
Beiträge: 1769
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 14:02
Wohnort: Kressbronn am Bodensee

Re: Rabenvögel

Beitrag von Bodensee Mauersegler » Montag 5. April 2021, 11:42

Ich auch. Kolkrabe
16 Mehlschwalbenkästen, 1 belegt; 2 ausgeflogen (Erstansiedlung 2021)
14 Mauerseglerkästen, 5 belegt; 12 ausgeflogen (Vorjahr 7)

Dodo
Beiträge: 1291
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Rabenvögel

Beitrag von Dodo » Montag 1. November 2021, 20:40

Gestern hatte ich Gelegenheit ein merkwürdiges Verhalten einer Rabenkrähe zu beobachten.
Sie saßs auf dem First eines Daches mit 35° Neigung und ließ (vermutlich eine Walnuss) in den Kennel rollen.

Wenn die im Kennel angelangt war, flog sie hin und begab sich wieder auf den First.
Dreimal wiederholte sich der Vorgang.
Rabenvögel sind erpicht auf Walnüsse. Hier beherrschen sie auch die Technik die Nuss aus großer Höhe auf den
Asphalt schlagen zu lassen,(oder von Autos überfahren zu lassen) um dann an das Innere zu kommen.

Was ich zu sehen bekam war kein Anfänger in der Sache, es sah mehr wie ein Spiel aus.
Haben sie Sinn für derartige Beschäftigung?

Gruß Maddin

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 1422
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Rabenvögel

Beitrag von traudich » Mittwoch 3. November 2021, 10:09

Bei uns gibt es in einer Brückenkonstruktion eine große Dohlenkolonie. Die Brücke soll durch einen Neubau ersetzt werden und die Frage an euch:
habt ihr eine Ahnung von Ausgleichsmaßnahmen bei Dohlen.
Bin da jetzt mit der UNB im Kontakt; ist aber wohl für alle Neuland :S
Nistkästen: 26
Brutpaare: 12 BP
Küken: 27 davon 27 ausgeflogen
Adoptivküken: 13 davon 13 ausgeflogen
Neuansiedlungen: 3-4

Dodo
Beiträge: 1291
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Rabenvögel

Beitrag von Dodo » Mittwoch 3. November 2021, 20:57

Hallo Siegrid,

denke der Brückenbau ist zeitintensiv und wird über die Brutsaison von denen sich hinziehen.
Ihre angestammten Nistplätze dürften damit futsch sein.

In Limburg a. d. Lahn siedeln sich die Dohlen immer häufiger in Kästen an, die eigentlich für Schleiereulen gedacht waren.

Vielleicht ist in der Nähe der Brücke eine Baumgruppe? Im Kronenbereich könnte man Kästen anbieten als Ausweichquartier. Eine prompte Besiedlung halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

Gerne hätte ich Dir ein Patentrezept gegeben.

Gruß Maddin

Benutzeravatar
Thömmes
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch 28. Juni 2017, 00:43

Re: Rabenvögel

Beitrag von Thömmes » Mittwoch 3. November 2021, 21:33

Hallo Siegrid,

im Prinzip läuft das nach dem Bundesnaturschutzgesetz hier genauso wie bei allen anderen besonders geschützten Arten. Grundsätzlich ist die Zerstörung der Brutkolonie verboten. Bevor die Kolonie bei wichtigen Bauprojekten, außerhalb der Brutzeit, auf Antrag entfernt werden darf, müsste es ein Artenschutzgutachten geben, also Zählung/Kartierung der Arten und Brutplätze, Ausschau nach möglichst nahen (temporären) Ausweichlösungen, deren Planung und Umsetzung. Im Idealfall würden in den Brückenneubau, egal wie lange er dauert, am Ende ausreichend künstliche Nisthilfen integriert. Am Ende kommt es ja darauf an, dass die Niststätten nicht unwiederbringlich verloren gehen. Eine empfindliche Störung oder auch ein zeitweiligen Verschwinden der Dohlen ist bei so einem Großprojekt sicher möglich. Aber wenige Jahre nach Fertigstellung könnte die Kolonie schon wieder wie heute aussehen. Das ist ja das eigentliche Ziel.

Dohlen nehmen erfahrungsgemäß Nisthilfen viel leichter an als z. B. Mauersegler. Sie sind ganzjährig vor Ort, haben reichlich Zeit, diese auszukundschaften und sind äußerst intelligent. Eine vernünftig geplante und ausgeführte Ausweichlösung in der Nähe hätte erstmal gute Erfolgsaussichten.

Toll, dass ihr Euch darüber Gedanken macht und auch die Behörde anscheinend ein offenes Ohr hat was absolut nicht selbstverständlich ist. Rechtlich ist die Sache klar, die fehlenden Erfahrungswerte zeigen leider, dass selbst bei öffentlichen Großprojekten Baumaßnahmen auch im Jahr 2021, praktisch in allen Fällen zur ersatzlosen Zerstörung ansässiger Vorkommen geschützter Arten führen. Es wäre toll, wenn es in Eurem Fall eine gute, naturschutzkonforme Lösung geben würde.

Liebe Grüße

Thomas
Nistmöglichkeiten 30 (Projektbeginn 2017)
Erwartet 8 Segler
Alle 8 angekommen, Der erste am 2/5/21, 2 am 6/5/21, einer am 7/5/21, 3 am 16/5/21; 3 Brutpaare komplett, letzter Segler 21/5/21
Brutpaare 3
Verlobungspaare 1

Benutzeravatar
ozul
Beiträge: 395
Registriert: Samstag 14. Januar 2017, 14:54
Wohnort: Lüneburg

Re: Rabenvögel

Beitrag von ozul » Donnerstag 4. November 2021, 12:41

Hallo Siegrid,

in der Vogelwarte 2/2016 war ein Bericht über Ersatznistplätze in Wien.
Vielleicht haben die Autoren eine Idee, wie in diesem Fall ein Ersatz
gestaltet werden kann.

VG, Olaf

[linktext]http://www.do-g.de/fileadmin/do-g_dokum ... 2016-2.pdf[/linktext]

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 1422
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Rabenvögel

Beitrag von traudich » Freitag 5. November 2021, 16:53

Danke für eure Antworten.
Der Neubau der Brücke soll erst in vier Jahren fertig sein. Da ich aber aus Erfahrung weiß wie lange behördliche Prozesse oft laufen, habe ich schon jetzt die Kolonie bei der UNB gemeldet.
Jetzt wird erst einmal geprüft wer zuständig bzw. Ansprepartner ist. In der Nähe gibt es Bäume aber leider sind es größtenteil Pappeln und ich bin mir nicht sicher, ob selbige nicht bald gefällt werden. Fahre demnächst noch mal hin und sehe mir den Baumbestand näher an. Wäre aus meiner Sicht schon sinnvoll baldmöglichs Ersatzkästen in der Nähe aufzuhängen damit, nach Anriss der Brücke, wünschenswerterweise schon einzelne Paare in Kästen ausgewichen sind und somit nicht alle abwandern.
Ist es aus Verkehrsicherheitsgründen erlaubt Vogelkästen in / an Brücken zu montieren / intigrieren?
LG
Nistkästen: 26
Brutpaare: 12 BP
Küken: 27 davon 27 ausgeflogen
Adoptivküken: 13 davon 13 ausgeflogen
Neuansiedlungen: 3-4

Dodo
Beiträge: 1291
Registriert: Freitag 27. September 2019, 21:29

Re: Rabenvögel

Beitrag von Dodo » Freitag 5. November 2021, 21:18

Hallo Siegrid,

die Pappeln halte ich wegen der Kronenausbildung für nicht geeignet.
traudich hat geschrieben:
Freitag 5. November 2021, 16:53

Ist es aus Verkehrsicherheitsgründen erlaubt Vogelkästen in / an Brücken zu montieren / intigrieren?
Kann ich mir nicht vorstellen, dass Vogelkästen an Brückenkonstruktionen montiert werden dürfen.
Wenn sie sich integrieren ließen, spricht wohl nichts dagegen.

Die positive Einschätzung von der Akzeptanz der Nisthilfen von Thomas teile ich nicht, aber ein Versuch macht klug!

Super, dass Du ein Auge für den Vorgang hast! :thumbup:

Gruß Maddin

Antworten

Zurück zu „Rabenvögel“